Eine kurze Auszeit

Eine kurze Auszeit habe ich mir im Oktober genommen: ich bin ein paar Tage auf Wangerooge gewesen. In derselben kleinen schnuckeligen Wohnung wie im letzten Jahr.
Einfach nur am Strand spazieren gehen, lecker essen, viel schlafen, stricken und lesen.
Das Wetter war dieses Mal nicht so schön. Erst am letzten Tag gab es Sonne, Wind und Wellen – zumindest einen Vormittag lang. Am Tag nach meiner Abreise wurde eine Sturmflut erwartet.
Zeitweise hat es bei starkem Wind wie aus Eimern geschüttet. In der kleinen Wohnung mit den großen Dachfenstern war das richtig unheimlich.
???????????????????????????????
???????????????????????????????

???????????????????????????????
Mitgenommen hatte ich den Horai-Scarf aus Schulana Kid Seta, gekauft in der Wollbox. Wie so oft habe ich ignoriert, dass mir der Schal bzw. das Tuch eigentlich zu breit ist und habe erst einmal fröhlich 2 Knäuel (doppelter Faden) verstrickt. Zuhause habe ich den ganzen Spaß dann wieder geribbelt (Mohair!) und mit halber Maschenzahl neu begonnen
Außerdem auf den Nadeln ist nach wie vor Montauk. Auch hier habe ich ignoriert, dass mir der Ärmel eigentlich zu eng ist. Nun, ja mittlerweile ist doch einer fertig und der 2. begonnen.
Strickzeit habe ich im Moment nur wenig, da ich fast täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre. Dort tobt im Moment der Wahnsinn und das wird bis Ende Januar auch noch so bleiben. Zuhause bin ich dann meistens selbst zum Stricken zu müde.
Der Gatte weilt derzeit im Schwäbischen und löst mit seinen Brüdern den Haushalt der Eltern auf. Keine schöne Aufgabe, zumal die drei sich nur mühsam einig wurden. Versteht Ihr Euch noch, oder habe Ihr schon geerbt….
So long

Advertisements
Veröffentlicht unter Stricken | Kommentar hinterlassen

Mir war mal wieder nach rosa…..

Bei meinem letzten Besuch in der Wollbox war mir mal wieder nach rosa und ein luxuriöses Strängelchen Madelintosh Tosh Merino Light, der verführerisch an Ständer hing, durfte mitkommen.
Gedacht war die Wolle für einen Chickadee Cowl als Mitnahmegstricks auf unserer Radtour. Gestartet bin ich mit ca. 3 cm, zurückgekommen mit ca. 7 cm.
Mittlerweile habe ich ihn im restlichen Urlaub beendet

Im Moment trocknet er liegend nach einer Handwäsche im Schatten.
Die Fahrradtour war sehr, sehr anstrengend. Wir sind mit dem Zug bis in die Nähe von Ulm gefahren, da der Gatte dort einen Notartermin wegen des Nachlasses seiner Mutter hatte. Nach 2 Tagen Verwandschaftsbesuchen sind wir von der Donau über die schwäbische Alb bis nach Nürtingen gefahren. Dann den Neckar entlang bis nach Eppingen (liegt zwischen Heilbronn und Heidelberg). Das waren eben mal 130 km und das Beste kam zum Schluss: 2 Weinberge wollten bezwungen werden….
Von dort ging es im strömenden Regen bis nach Worms. In Heidelberg habe ich mir neue Schuhe gekauft, da meine nur noch quittschten.
Von Worms sind mir nach Nierstein und dann immer den Rhein entlang bis nach Bingen gefahren. Dort hatten wir ein riesiges Problem, ein Hotel zu finden. Samstag Abend 17 Uhr und Weinfeste rundherum. Wir hatten mehr Glück als Verstand.
Von Bingen sind wir den Rhein entlang bis nach Koblenz gefahren und dann die Lahn entlang bis nach Dietz. Dort haben wir in einer wunderschönen Jugendherberge übernachtet. Die weiteren Stationen waren dann Wetzlar, Waldeck am Edersee, Trendelburg und von Hameln haben wir dann die S-Bahn nach Hause genommen. Ich war fix und alle nach 880 km an 9 Tagen mit x Höhenmetern.
Aber schön war es trotzdem. Ich bin froh, dass ich mir kurz vorher noch ein schnuckeliges superleichtes Trekkingrad mit 30 Gängen gekauft habe. Mit den bisherigen 8 Gängen wäre ich verzweifelt.
Zuhause erwartete uns dann ein echtes Problem: unsere Lucy bricht immer wieder aus unserem Grundstück aus. Der Zaun ist teilweise mit Strom und mit Plexi-Glas gesichert, aber sie hat eine Thuja-Hecke gefunden, durch die sie sich durchwuselt. Mein Vater musste sie während unserer Abwesenheit bei diversen Nachbarn wieder einsammeln bis sie schließlich Hausarrest bekam. Uns ist sie dann auch mehrfach entwischt. Seitdem ich wieder arbeite und der Gatte daheim ist (für immer) war Ruhe. Heute ist er mit meinem Vater weggefahren und was macht diese Katze? Genau. Auf der Straße 3 Häuser weiter habe ich sie gefunden. Keine Ahnung wie sie dieses Mal entwischt ist.

Ansonsten stricke ich Montauk aus Cascade 220. Natürlich auch in der Wollbox gekauft. Die Farbe ist ein Jeans-Blau und nicht so intensiv wie auf dem Foto.

Das Rückenteil ist fertig, die Vorderteile stricke ich gleichzeitig. Schönes Muster, schöner Schnitt wie immer bei Modellen von Brooklyntweed.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Au weia, schon wieder 2 Monate vorbei

Erschreckt habe ich mich, als ich gesehen habe, dass der letzte Blogbeitrag vom 15.06.2014 ist. Meine Güte, die Zeit rast nur so dahin. Der Sommer ist wohl vorbei und wenn ich morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, ist es schon empfindlich kühl.
Ein neues Fahrrad ist hier eingezogen. Ja, das alte war erst 2 Jahre alt, aber ich habe mir ein sportlicheres Modell gegönnt. Mit 30 Gängen und hydraulischen Felgenbremsen…. eine Rakete. Das alte Fahrrad werde ich im Winter nutzen. Dann ist mir die Kettenschaltung zu empfindlich und außerdem habe ich für das alte Fahrrad Winterreifen (im November bestellt, im Februar geliefert).
Der Gatte ist seit gestern Privatier. Tschuldigung. Er legt Wert darauf, dass er jetzt 6 Wochen Urlaub hat und dann in die passive Phase der Altersteilzeit übergeht. ER IST KEIN RENTNER!!!!
Gestrickt habe ich auch:
Den Möbius Cowl aus dem Noro Knitting Magazine Herbst 2012
cowl2
Gesehen bei Birgitchen schon vor einiger Zeit und spontan verliebt. Wegen des Wollkaufverbots musste die Umsetzung ein wenig warten und der erste Wollkauf war auch gleich eine Niete. Jedenfalls gefiel mir der Möbius so überhaupt nicht.
Diese ist jetzt aus Cascade Souk, gekauft in der Wollbox.
Mein Morro Tank habe ich gerade aus der Waschmaschine geholt. Sehr cleveres Timing. Es herbstelt und das Top ist fertig….
Aber die nächsten beiden Projekte sind schon begonnen:
Montauk aus Cascade 220 und Quadri aus Lino. Beide habe ich in der Wollbox erstanden.
Die Lino hat mich an den Rand des Wahnsinns gebracht. Freitag in der Wollbox gekauft, musste ich sie natürlich sofort wickeln. Das eine Ende erwies sich als schwierig, immer war ein Faden im Weg. Das andere Ende ging wunderbar – bis kurz vor Ende. Das kleine Kügelchen auf dem Foto wiegt ca. 8 g und hat mich ca. 5 Stunden getüddel gekostet.

quadri_1
quadri_2

Die Maschenproben von Montauk liegen hier zum Trocknen bereit und bei Quadri hadere ich mit den Quadraten. Das ist nicht so ganz einfach…..

Veröffentlicht unter Das Leben, Stricken | Kommentar hinterlassen

…. und schwupps ist er schon wieder um der Urlaub

Erst musste ich mich daran gewöhnen, nicht um 5:35 Uhr aufzustehen. Jetzt schlafe ich regelmäßig mit einigen Unterbrechungen bis um 08:00 Uhr und werde morgen früh vermutlich mächtig kämpfen müssen, wenn der Wecker wieder zur gewohnten Zeit bimmelt. Auch die Katzen haben sich inzwischen umgewöhnt und nerven nicht ab halb sechs.
Mein Ausflug in die Wollbox vorletzte Woche war nicht ohne Folgen: ich habe Wolle gekauft.
Auf dem Tisch in der Wollbox stand eine große Vase mit Wolle. So eine ähnliche Vase habe ich gestern gekauft, damit ich die letzten Einkäufe nicht aus den Augen verliere. Wolle wird erst wieder gekauft, wenn das Wollarium leer ist.
Leider musste ich feststellen, dass es schon einen Blog mit dem Namen gibt. Trotzdem wird dies mein Wollarium bleiben
wollarium_1
Darin sind die Schätze aus der Wollbox. 200 g Cascade Souk für einen 2. Versuch des Möbius, 75 g Schulana Kid Seta für den Horai Scarf und 400 g Cheval Blanc Ambre für den oder das Morro Tank. Aber vielleicht sollte ich erst einmal die beiden Pullover, die ich in Arbeit habe, beenden. Bei beiden hakt es im Moment beim Zusammennähen bzw. Einnähen der Ärmel.

Veröffentlicht unter Stricken, Wolle | Kommentar hinterlassen

Kraft tanken

Urlaub ist angesagt und ich muss dringend Kraft tanken. Seit Himmelfahrt habe ich frei und heute war der erste Tag, an dem die Gedanken nicht immer wieder um die Arbeit kreisten…..
Neben ungeliebten Arbeiten wie „Heizkörper schrubben“ habe ich heute mit dem Fahrrad einen Ausflug nach Steinhude gemacht. Bei Schönwerk bin ich fündig geworden: nach 1 Jahr, 5 Monaten und 2 Tagen habe ich heute zum ersten Mal wieder Wolle gekauft. Ganz bewusst, kein Rückfall, nein.
Morgens war ich beim Ausverkauf des örtlichen Wollgeschäftes und war erschrocken und gleichzeitig erleichtert. Keine Versuchung lauerte dort, nur schreckliche Wolle ;o))
Ich war auf der Suche nach einer Alternative zu Noro Shiraito für einen Möbius Schal:
guckstuhier bei Ravelry
Gekauft habe ich 2 Stränge Mollendo von Monika Design Yarn. Offenbar kennt niemand diese Wolle (incl. Ravelry) und niemand hat sie je verstrickt…….
mollendo
Leider habe ich mich von den schönen Farben hinreißen lassen, denn der Farbverlauf ist viel zu kurz für diesen Schal. Mal sehen, wie das wirkt.
Kraft tanken muss ich auch für ein Projekt. Die zweite Hälfte des Jahres wird spannend. Ich hatte ja meine Vorgesetzten mühsam von meiner Projektidee überzeugt, auch bei den beiden Hauptbetroffenen hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Bei zwei anderen Beteiligten aus einer anderen Firma am Standort brach Begeisterung aus. Die war so groß, dass aus meinem kleinen Projekt jetzt ein riesiges geworden ist, das wir in 4 Teilprojekte aufteilen mussten. Das Einverständnis von beiden Geschäftsführern liegt vor und in zwei Wochen wird es Ernst mit meinem „firmenübergreifenden Lean-Projekt zur Verbesserung der internen Supply Chain“. Den ersten Kampf gegen einige Beton-Köpfe habe ich beim offiziellen Kick-off bereits gefochten. Verbessern müssen wir vieles – da sind sich alle einig, aber immer in den Bereichen der anderen….
Ich werde berichten. Bis dahin lasse ich mir die Sonne auf den Pelz brennen, entrümpele weiter, verkaufe Wolle bei ibäh, stricke und lese ein wenig.
So long

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Kinners wie die Zeit vergeht…

Gestern haben die ehemaligen Pubertisten ihren 21. Geburtstag gefeiert. Sie haben sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, dass wir zu Ihnen nach Hannover kommen. Da meine Mutter derzeit gesundheitlich eh nicht in der Lage gewesen wäre, in den 4. Stock zu gehen, haben wir also bei uns gemütlich auf der Terrasse gegessen. Zur Abwechslung hatte ich überhaupt keine Arbeit damit, denn der Gatte hatte die Woche Urlaub. Er übt schon mal, denn ab 18.08. wird er in der passiven Phase der Altersteilzeit sein und muss bis dahin noch 5 Wochen Urlaub unterbringen…..
An den Geburtstagen kommen die Erinnerungen an die Geburt der beiden immer wieder hoch. Die Zeit vergeht viel zu schnell.
Gestrickt wird hier auch wieder verstärkt
sommer_mauve_1
Ein ganz schlichter Pullover aus der Filati 41 mit einer Häkelbordüre (Modell 60) aus Secondo.
Das Garn strickt sich wie Kabel, aber ich glaube, dass es sich im Sommer schön kühl anfühlt.
Außerdem gestern beim Umräumen wieder aufgetaucht:
Nee, nicht der Kater. Das ist Gary und brauchte mal wieder etwas Aufmerksamkeit.
hummer_1
Modell 45 aus der Verena Sommer 2010. Gesehen habe ich den Pullover damals bei Gudrun und musste die Wolle (Grignasco Mousse) sofort in der Wollbox kaufen. Laut meiner Fotos, habe ich den Pullover im Juli 2010 begonnen und dann irgendwann in die Ecke geworfen, weil mir die Wolle zu labberig war. 2 Monate später wurde dann Schnurri überfahren und ich hatte sowieso keine Lust mehr zum Stricken.

Jetzt finde ich die Wolle kuschelweich und bestimmt schön wärmend für kühle Sommerabende. Wenn die Wolle reicht, stricke ich ihn langärmelig.

Auch ohne Wolldiät habe ich immer noch keine Wolle gekauft ;o))
Ich räume die Kisten immer mal wieder um. Bisher waren die Kisten eher zufällig nach dem Zeitpunkt des Kaufes zusammengestellt. Jetzt sortiere ich Lace in die eine Kiste, Sockenwolle in die andere und Pulloverwolle in die nächste. Dabei fällt mir so viel schöne Wolle in die Hände, dass ich keine kaufen muss.
Anfang Juni schließt das örtliche Woll- und Stoffgeschäft mit einem Räumungsverkauf, um dann auf der Straße gegenüber mit einer neuen Inhaberin wieder zu eröffnen. Das wird sicher eine Herausforderung für mich.

Veröffentlicht unter Das Leben, Katzen, Pubertisten, Uncategorized, Wolle | 2 Kommentare

Au weia

2 Monate ohne einen Eintrag und selbst kaum Blogs gelesen.
Es ist schon merkwürdig: „früher“ als ich noch neben dem Beruf studiert habe und durch die beiden Pubertisten wesentlich mehr Hausarbeit wie Einkaufen, Kochen und Bügeln hatte, habe ich trotzdem fast jeden Tag meine Standardblogs abgeklappert.
Mittlerweile sitze ich kaum noch vor dem Rechner. Windoof 8 und ich brauchen sehr lange, um Freundschaft zu schließen….
Aber gestrickt habe ich in den letzten Wochen.
Die graue Jacke ist fertig. Vielen Dank für die Tipps. Den Reißverschluss habe ich mit der Hand an 2 Abenden eingenäht.
graue_Jacke_4
Der blaue Zopfpullver ist inzwischen auch fertig. Es war ganz schön knapp mit Wolle.
Zopfpullover_blau

Dazwischen hatte ich tatsächlich 24 Stunden kein Strickstück auf den Nadeln. Das kenne ich sonst nicht von mir. „Früher“ habe immer schon kurz vor Ende Maschenproben für das neue Stück gestrickt.
Es wird ein Sommerpullover, Fotos folgen.
Eins der Kinderzimmer habe ich inzwischen als Strickzimmer eingerichtet. Anfang Juni habe ich Urlaub und werde meine Wollvorräte noch einmal kritisch durchsehen.
Seit nunmehr 16 Monaten habe ich keine Wolle gekauft ;o))
Beruflich schlingere ich gerade etwas, was aber mehr an meiner persönlichen Einstellung liegt. Vermutlich brauche ich Urlaub, denn meine Gelassenheit verlässt mich immer häufiger.
Nach 2 Wochen Telefonaten mit diversen Helpdesks wurde am Mittwoch das Mainboard an meinem Laptop ausgetauscht, weil ich den Rechner 3 – 4 Mal neu starten musste, um eine Netzwerkverbindung zu bekommen. Mit dem neuen Mainboard hat der Rechner eine Netzwerkverbindung, aber er braucht 4 Minuten, um eine einfache Word-Datei zu öffnen…. Die Lösung des IT-Experten: ein neues Mainboard. Sie bauen gebrauchte, aufgearbeitete ein, da kann man schon mal Pech haben. gnarf.
Außerdem habe ich um ein Projekt gekämpft, meine Vorgesetzten überzeugt, dass ich es durchführen kann und stoße bei den Menschen, die täglich über die miesen Prozesse jammern auf Widerstand oder auch Resignation. Zum Teil auch Verwunderung und Unverständnis, warum ich mir das antun will.

Heute arbeite ich erst einmal an meiner Gelassenheit und stricke noch ein Stündchen ;o))

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen