Ziemlich viele Rippen

In der letzten Woche sind drei Schals fertig geworden:

Links oben ein Schal in Anglergrün (300 g Mega Stoppino Fuso) für meinen Vater aus einer aufgeribbelten, halb fertigen Strickjacke, die so überhaupt nicht mehr meins war. Muster: Mistake ribs

Rechts oben ein Schal für mich mit blink-blink-Pailletten aus 250 g Cheval Blanc Saphir in Petrol aus der Wollbox. Muster: Halbpatent

Unten ein Schal für den Studenten in Göttingen aus 300 gut abgelagerter  Cascade 200 aus dem Vorrat. Muster: Mistake ribs

Und hier noch ein aktuelles Bild von Gary. Der alte Herr ist inzwischen schon 14 Jahre alt. Er bekommt seit einigen Jahre Tabletten wegen seiner Schilddrüsenüberfunktion, aber sonst ist er noch recht fit. Er humpelt ab und an, aber wenn er sich seine Streicheleinheiten abholen will hopst er aufs Sofa oder auf den Kratzbaum wie eh und je.

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Ja, was schreib ich nur?

Wenn ich mir nach langer Zeit die Statistik ansehe, dann gibt es ja doch ein paar Unverdrossene, die hier ab und zu vorbeischaun?

Im Moment habe ich Langeweile. Der Gatte ist mit den „Kindern“ im Schwäbischen und feiert Fasnet. Ich habe Besuch von einem Virusinfekt. Da ich sowieso nicht mitfahren wollte, war das jetzt nicht so dramatisch. Mittwoch hat mich der Infekt umgehauen, Donnerstag war ich kurz auf der Arbeit, um eine Abwesenheitsnotiz einzurichten und das Telefon umzustellen. Anschließend hat mich die Ärztin dann bis Dienstag aus dem Verkehr gezogen. Nach 3 Tagen schlafen, inhalieren, Nase spülen, Tee trinken war immerhin die Schraubzwinge um meinen Kopf weg. Jetzt liege ich auf dem Sofa herum und lese, stricke, daddele im Internet herum und suche längst vergessene (Strick-)Blogs. Zwischendurch Inhalieren, Tee trinken und Nase spülen ;o).

Die letzten zwei Jahre haben mich an meine Grenzen gebracht. Aus den 12 Monaten befristeter Versetzung wurden 16. Mein Chef ist jetzt wieder in seiner alten Position zurück und ich auch in meiner, aber in dem neuen Geschäftsbereich hat es fast 3/4 Jahr gedauert, bis das auch bekannt war. Ich habe täglich 9 – 10 Stunden gearbeitet und mir am Wochenende noch Arbeit mitgenommen. Die Kollegin, die mich ersetzen sollte war ein Reinfall. Große Klappe, wenig dahinter. Sie hat mich mehrfach angelogen. Summa summarum war sie aufgrund einer chronischen Krankheit dann 1/3 des Jahres krank. Mit einem meiner Ex-Kollegen habe ich derart im Clinch gelegen, dass er den Betriebsrat als Schlichter hinzugebeten hat. Dabei hat er sich verschätzt: der Betriebsrat hat mir Recht gegeben und ihm nahegelegt, von seinen Forderungen Abstand zu nehmen.

Zum Stricken bin ich kaum gekommen. Aus Verzweiflung habe ich eine Decke aus grauer Konenwolle gestrickt. Ca. 80 cm mal 160 cm in Nadelstärke 3 glatt rechts. Zu mehr war mein Hirn nicht fähig.

Mit dem Fahrrad bin ich trotz allem regelmäßig zur Arbeit gefahren – schon zum Stressabbau.

Wenn es morgen mal wieder etwas heller wird, mache ich ein paar Fotos und stelle sie hier ein.

Einen schönen Sonntagabend

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Guckuck

Es gibt Tage, da nimmt das Leben eine plötzliche Wendung, die man – wenn man ganz ehrlich ist – hat kommen sehen, die man aber für völlig absurd gehalten hat.

Ende November habe ich meine alljährlich Auszeit auf Wangerooge genommen. Ich war spät dran im Jahr: „meine“ Wohnung wurde renoviert, „mein“ Fischladen hatte Betriebsferien wie auch eine ganze Reihe anderer Geschäfte. Verhungert bin ich nicht.

Das Wetter war sehr durchwachsen. Nach dem ersten Vormittag habe ich mir eine Regenhose gekauft. Zuhause lagen 2 Fahrradregenhosen. Den Wetterbericht hatte ich einfach ignoriert. Einen Strand voll mit tanzenden Hagelkörnern hatte ich vorher noch nicht gesehen.

Als ich am Mittwoch zurück war, musste ich gleich morgens beim großen Chef antreten. Und dann teilte er mir mit, dass er in ein wichtiges großes Projekt geht, mein Chef seine Arbeit macht und ich die von meinem Chef. Befristet für 12 Monate. Rumsklabums.

Nach etwas Bedenkzeit habe ich zugesagt, aber im Grunde hatte ich keine Wahl. So habe ich seit Anfang Dezember 2 Jobs und 3 Mitarbeiter. Gesundheitlich hat mir das ziemlich zugesetzt. Von anfänglichen Beschwerden wie „irgendwie ist mir nicht gut, ich gehe früh ins Bett“ über eine Bindehautentzündung zwischen den Jahren bis zu einer Nierenbeckenentzündung gleich zu Anfang des Jahres hat mich das ganz schön aus der Bahn geworfen. Jetzt bin ich endlich wieder soweit, dass ich das Bedürfnis nach Bewegung und nicht nur nach Ruhe und Wärme habe.

Zum Stricken bin ich meist zu müde und muckele schon ewig an zwei Cowls herum.

Am Wochenende ist das Laptop mein Begleiter und ich erledige Dinge, für die ich Ruhe brauche. Nächste Woche stellen sich 2 Bewerber auf meine Stelle vor, vielleicht wird es ja dann besser.

So Long

 

Veröffentlicht unter Das Leben | Kommentar hinterlassen

Weihnachtsschaf

Zu meinem 50. Geburtstag hatte ich ja eine Häkelpackung für ein Schaf, ein Shaun-Backbuch und eine kleine Blumenwiese bekommen. Eine Kollegin ist Shaun-Fan. Ich musste mir sogar eine Folge im Fernsehen ansehen……

Jetzt bekommt sie zu Weihnachten ein Schaf. Dieses Dings hat mich eine Menge Nerven gekostet:

Kopf und Bauch habe ich 2 x gehäkelt, insgesamt habe ich 6 Beine gehäkelt. Ich bin keine Häkelqueen und habe zu Anfang wesentlich lockerer gehäkelt als zum Ende, so dass die Mütze nicht auf den Kopf passte….

Aber ich finde, es hat sich gelohnt. Meine Männer sind ganz verliebt in Shaun und finden es viel zu schade zum Verschenken. Ich denke, ich muss für ein zweites Schaf noch Wolle aus der Wollbox holen…..

sheep_1

sheep_6 sheep_5

Veröffentlicht unter Das Leben | Kommentar hinterlassen

Trotzdem

Trotzdem werde ich hier vom Stricken schreiben. Von den schrecklichen Ereignissen in Paris habe ich erst gestern Nachmittag erfahren. Ich bin noch während des Fußballspiels ins Bett gegangen. Am Samstag habe ich ganz früh meinen Mann zum Zug gebracht, er hat auch den ersten Teil der Tageszeitung mit ins Schwäbische genommen. Davon gelesen habe ich erst am Nachmittag im Internet als ich mit Hausarbeit, Einkaufen und Mittagschlaf fertig war.

Trotzdem jetzt und hier mein derzeitiges Gestrick:

Neu angefangen Stillhouse Vest mit gut abgelagertem Garn aus dem Vorrat. Gobi von Lang war mal ein Schnäppchen bei der Wollmaus und passt von der Lauflänge ideal für die Weste.

Stillhouse_vest_1

Dann musste ich beim Aufräumen der Garderobe feststellen, dass die Motten meine Palatina an zwei Stellen zum Fressen gern hatten. Ich habe die beiden Stellen weggeribbelt und stricke die letzten beiden Farben neu.

Palatina_neu

Dieser dritte Chickadee-Cowl wird ein Weihnachtsgeschenk für eine Kollegin, die diese Farbe letztes Jahr für sich entdeckt hat, als sie sich nach längerer Krankheit ein paar Nummern kleiner neu einkleiden musste. Die Farbe heißt Grashopper und gefällt mir so gut, dass ich in der Wollbox gleich zwei Stränge gekauft habe. Der nächste Cowl ist dann wieder für mich.

Chickadee_grashopper

Die Trachtenjacke ist unverändert.

Veröffentlicht unter Das Leben, Stricken | Kommentar hinterlassen

Achtung Foto-Marathon

Derzeit auf den Nadeln: Welted Cowl aus Lang Alpaca Dégradé. Gekauft in der Wollbox. Ein mindless Projekt zum Stricken am Rechner oder beim Fernsehen

welted_cowl

Und dann ist da noch Crosby aus Online Sockenwolle 7fach. Er gefällt mir nicht so gut, da die Wolle irgendwie billig aussieht – war sie auch im Vergleich zum Original….

crosby_2

Montauk aus Cascade 220: wie immer in der Wollbox gekauft gefällt mir sehr gut

Montauk_3 montauk_2

Mein Himbeertuch (Eudora) aus Filcolana Arwetta Classic. Gekauft bei Schönwerk in Steinhude.

himbeertuch_2

himbeertuch_1

Der Mistake rib Shawl aus Cascade 220

mistake_rib

Ein ganz einfaches Dreiecktuch aus Online Arona

Dreieck_2015

und noch ein Chickadee Cowl. Dieses Mal in blau, auch aus Madelinetosh tosh Merino light.

Chickadee_blau_2

Es fehlen jetzt noch der Horai Shawl, das Tuch Quadri und der Diamond Funnel Neck Pullover. Da muss ich mich erst mal auf die Suche nach den Fotos machen ;o))

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Das Leben plätschert so dahin…..

und das ist auch gut so. Gestrickt habe ich schon und auch einiges fertig bekommen, aber irgendwie fehlt mir die Lust, hier davon zu berichten.

Wir waren im Juni zum Wandern in Südtirol. Leider habe ich mir einen Magen-Darm-Infekt mitgebracht, der mich dann noch ein paar Tage außer Gefecht setzte. Auf der Hinfahrt habe ich den Gatten genötigt, beim Finkhof vorbeizufahren, da wir dort in der Nähe eine Zwischenübernachtung eingelegt hatten. Nun gut, nachdem wir 2 Mal daran vorbeigefahren sind, haben wir das Häuschen dann auch gefunden.  1 kg dunkelbraune Wolle für einen Trachtenjanker war die – geplante – Ausbeute. Mittlerweile ist das Rückenteil fast fertig.

Renoviert haben wir bzw. überwiegend der Mann an meiner Seite, da er ja Vollzeit zuhause ist. Wir haben das Schlafzimmer und beide Kinderzimmer renoviert. Das Schlafzimmer haben wir 2 Mal ausgeräumt, da der Entschluss, auch den Fußboden zu erneuern erst langsam und nachträglich wuchs….. Aber auch gut: reduzierter Schrankraum und 2 Mal durchsehen der Bekleidung führten zu einigen Fahrten zum Kleiderladen und zu Altkleider-Container. Jetzt ist wieder Luft im Schrank.

Wolle und einige Zeitschriften habe ich verkauft. So gut 4 kg Wolle waren es. Im Winter werde ich nach und nach Bücher und Zeitschriften durchsehen und bei ibäh reinstellen.

Auf der Arbeit war seit Mitte Juni einiges im Ungewissen, aber nach einer Bekanntgabe in der letzten Woche glaube ich, dass alles gut gehen wird. Zumindest geht es erst einmal weiter.

Vorletzte Woche habe ich mir einen Bildungsurlaub gegönnt. Grundlagen der Rhetorik war das Thema. Den Bildungsurlaub habe ich ganz spontan gebucht, als ich mich mal wieder tierisch über meinen Chef geärgert habe. Es war eine wunderbare Woche. Ich habe sehr viel über Kommunikation und über mich gelernt. Ich habe schon lange nicht mehr so oft und herzhaft gelacht und versuche jetzt, das Gelernte anzuwenden. Bei Abwesenheit meines Chefs bin ich seit einiger Zeit die Vorgesetzte meiner beiden Kollegen, was zumindest mit einem der beiden extrem schwierig ist. Diese Konstellation ist einfach nur doof, aber ich habe in dem Bildungsurlaub ganz neue Seiten an mir entdeckt – mit 50 (fünfzig)!

Wenn mich jetzt die Lust nicht verlässt, werde ich gleich noch einige fertige Werke zeigen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen